Datscha Radio Logo

There are connections between the magic and the analog that maybe need not be spelled out. Who does not know the occurrence of the ghostly presence of an unknown voice in a room? Or, the aura of a geographically remote place unfolding in your very living room. There are other and less evident concepts of magic (which is – strangely – an extremely rational and analogue pursuit) in our world that we would like to examine further… yet, this would mean to overfreight for this very spontaneously conceived insular event.

For the four days from the 25-28 of May, we have put together a program that can be roughly divided into four theme days:
1 Radio waves, Rain and Tapes. With Kari Yli-Annala
2 Grounding the Ear: Listening to the earth’ hum, talks about geology and the mysteries of minerals. Live Phone call with Jonathan Moss, UK
3 Analogue Birds and Plants. Island life. Guest: Erkki Makkonen
4 Word Magic: Poetry, Radioplays, Encantations. Guest: Róza Turunen. Open Studio.

Harakka Radio is prone to faults and flows, broadcasting on a narrow range that covers the island… just so. it may disrupt our habits of listening while at the same time opening up new ways to perceive. The program includes sonic artworks by more than 20 international sound and radio artists. that at times might be hard to distinguish from the wind and waves combing the leaves of trees and grass on the island.

The program will run from 1 or 2 – 5 pm, with the station situated at the Lännatin Gallery. The studio is open to visiting guests. Analog documentation in photography and writing is welcome.

Harakka Radio is also about listening culture on a social scale, people can come together to listen, a somewhat long-forgotten tradition of being and sharing together.
Prepare for the unexpected, maybe even the impossible! Harakka Radio and the Nomad Academy of Experimental Arts wish you a magic stay on the island.

Please bring your radio and tune to 92 MHz fm ! Or come and sit by one of the four listening stations we have etablished!

Read More

(Übersetzung ins Deutsche entfällt) Dear contributing Open Call Artists,
dear Radio Enthusiasts, Analogue Islanders and Visitors!


As always, I am surprised, touched, and at times quite overwhelmed by the bandwidth, and beauty of your contributions. This time even more, because (probably) none of you living far away from Finland can really listen to them… they are broadcast exclusively via FM on the small island of Harakka, which is a short boat ride away from the pier in Helsinki.

At this point in time, the list of participating sound and radio artists reads like this:

  • Anna Friz
  • Cecilie Fang
  • Franco Falistoco
  • Ian Joyce
  • Joan Schuman
  • Jonathan Moss
  • Julia Drouhin – with Pip Stafford and Biddy_Connor
  • Kate Donovan – with Catherine Evans, Ally Bisshop)
  • Lukatoyboy
  • Magz Hall – with Peter Coyte
  • Maximillian Glass
  • Franco Falistoco
  • Petra Kapš aka OR poiesis
  • Roberto D’Ugo
  • Sarah Washington
  • Sebastian Pafundo
  • Sebastiane Hegarty
  • Tiger Stangl
  • Tom Miller

Due information about the pieces played and on which days will be given (latest) by Thursday morning. Harakka Radio is welcoming local artists and scientists to its program, as invited by the event’s organizer, artist and founder of the Nomad Academy of Experimental Art, Kari Yli-Annala:

Antti Salla, geologist. Day 2, 2 pm
Erkki Makkonen, plant specialist Day 3
Róza Turunen, poet. Day 4, 3 pm
Minou Norouzi, film maker. Day 3

The dates and times given are subject to changes! Additional guests are expected!

As the final schedule is not yet decided on, new info will also be shared a bit later on. Our frequency is 92.0 MHz. The program starts each day at 2 pm and ends at 5 pm… unless decided otherwise.  Broadcast assistant is Rori Vallinharju.

For all of you who want to visit the Island, this is the schedule for the ferry:

https://www.merenkavijat.fi/yhteysveneen-aikataulut.html

Please bring your radio! There are some specimens on the island to listen to/borrow but isn’t it much nicer to walk around and catch the radio waves by your own device?

Read More

Open Call (Übersetzung ins Deutsche zu späterem Zeitpunkt)
The Magic of the Analogue: ‘Magpie’ Radio on Harakka Island

Celebrating the Magic of the Analogue, Harakka Radio invites you to contribute and shape a live radio program on the occasion of the Week of the Impossible, organized by the Nomadic Academy of Experimental Art, Helsinki, Finland.

For a whole week from the 22nd on, Finnish media artist and performer Kari Yli-Annala invites the world to join the artistic activities at Nomad Academy. This year’s theme is “The Magic and the Analogue” – and what can be more magic and analogue than a W-Lan-free radio station on an island?

Harakka Radio is an off-shoot of the nomadic and ecologic radio art project Datscha Radio, and is maintained by Gabi Schaffner. We will broadcast for 4 days between the 25 and 28 of May on Harakka Island, reviving the tradition of micro-broadcasting. Each day for 3-4 hours, we will probe into the psychogeography of the island. The live broadcasts will present talks and readings, concerts, and experimental music.

We are curious about:

  • Local knowledge about the fauna & flora, the ecology and the history of Harakka Island
  • Poetry/conversations relating to rocks, stones, islands, birds, sea, air, radio
  • Magnetic tape recordings and your experimental tape music
  • Non-digitally produced/recorded sound art
  • Morse music, Magpies
  • Time: Deceleration tactics, deep listening
  • When interested to perform live, please send 100 words about your idea J
  • You must own the (copy)rights of your production!

Deadine and Formats

Deadline is May, 20th. Please:

  • Please send your magic radio contribution as mp3 ONLY (preferably 320 Mbits)
  • label your tracks: firstname_lastname_title
  • include a pdf with <100 words about your piece (how it relates to the theme) and your person
  • put Harakka Radio as the subject line
  • send the link to info@datscharadio.de via wetransfer et al

How to listen

The station’s range of FM radio waves will cover the island… and only the island.

In order to listen visitors must take the ferry and bring a radio with them (yes, one of those boxes with antenna and a scale pointer­). Harakka Radio will be situated at Gallery Lennätin.

We are fond of an open studio-situation: performers, spontaneous live guests and visitors are welcome.

Sustainability

You are heartily invited to take out your old cassette recorders and analogue cameras from their closets and experiment with analogue documentation. We would love it, and include the results on the Datscha Radio site.

Fees
Harakka Radio works on a non-commercial basis, therefore we cannot reimburse you for your valuable time and work. What we have to offer is a radio station and art platform for discovery, exchange and networking. In the off-line world. Nähdään pian!

All copyrights stay with the artists. For more information about the project, please refer to datscharadio.de or write.

Read More

Harakka Island Radio

Für den Fall, dass es Euch nicht bekannt war: Der 22. Mai ist der
‘Tag des Unmöglichen’. Der finnische Medienkünstler und Gründer der ‘nomadischen Akademie der experimentellen Kunst’, Kari Yli-Annala, lädt ab dem 22. Mai für eine Woche zu künstlerischen Aktivitäten auf die Insel Harakka vor Helsinki ein. Das diesjährige Thema lautet “The Magic of the Analogue”.

Datscha Radio freut sich, in Gestalt einer experimentellen Mikro-UKW-Station seine plötzliche und überraschende ‘mission impossible’ für den 25. bis 28. Mai 2023 anzukündigen!

Gemeinsam mit den Inselbewohner*innen, Künstler*innen und Gästen und unter dem Dach einer einstigen Telegrafenstation wird Harakka Radio ein 3-stündiges Live-Radio-Programm auf UKW für vier Tage gestalten. Detaillierte Infos hierzu im Laufe der nächsten Posts.

Die Insel

Die Insel Harakka (=“Elster“) liegt eine 30-minütige Fährfahrt vom Zentrum Helsinkis entfernt, eine überwiegend flache und felsige Platte aus Basalt und Glimmergneis, durchzogen von schimmernden Adern verschiedenster Mineralien: Magnetit, Hornblende und der turmalinähnliche, gelbgrüne Epidot. Die Insel Harakka steht nicht still: Mit einer Geschwindigkeit von 3-4 mm (30-40 cm pro Jahrhundert) hebt sie sich weiter über den Meeresspiegel. Sie ist heute unbewohnt, beherbergt aber ein Naturschutz- und Bildungszentrum sowie verschiedene Gebäude und Kasernen aus der Zeit der russischen Besatzung.  Der Hauptveranstaltungsort des Events, die Nomadenakademie, war früher das Telekommunikationszentrum. Leider ist von den technischen Einrichtungen heute nichts mehr erhalten.

Das Radio

Das Radio wird eingerichtet in einer ehemaligen Telegrafenstation in Küchennähe.

Harakka Radio wird nur auf der Insel und nur auf UKW zu empfangen sein. Das Liveprogramm mit Focus auf die Psychogeografie des Eilands wird sich also teils im Verborgenen abspielen; die Besucher*Innen werden gebeten, eigene Empfangsgeräte mitzubringen.

Internationale Klang-, Tonband- und Radiokünstler*innen: Ihr seid herzlichst eingeladen, Eure Werke dem Inselpublikum vorzustellen.

Wir sind neugierig auf:

  • Magnetbandaufnahmen und experimentelle Tonbandmusik
  • Nicht-digital produzierte/aufgezeichnete Klangkunst
  • Entschleunigungen
  • Wenn Ihr interessiert seid live aufzutreten, sendet 100 Wörter Info an info@datscharadio.de

Einsendeschluss ist der 20. Mai. Detaillierte Informationen sind im Open Call beschrieben.

Read More

“Ich bin in einer Bergbaustadt aufgewachsen. Und so fand ich die Luft in Ii… sehr frisch, sehr sauber. Das merkt man schnell, wenn man weiß, dass der Bergbaustaub überall liegt und alles bedeckt.

Die Luft war an diesem Morgen tatsächlich klar und frisch, Schafswolken segelten über das Blau, und unser erster Gast, der zügig auf einem Fahrrad ankam, war Joana Cortez aus Vitória, Brasilien, Philosophin, Kuratorin, Künstlerin.

Joana Cortez arbeitet mit Fermenten. Ihr Projekt in Ii umfasst neben anderen Forschungen und deren (Neu-)Präsentation die Gewinnung spezifisch “iianischer” Fermentationsmikroben aus der unmittelbaren Umgebung. Es wurden drei Mischungen entwickelt, und aus dem entstandenen Teig wurden drei Brote gebacken.
In ihrem Gespräch mit Tina erzählt Joana von den Anfängen ihrer Karriere, als der Akt des Brotbackens ein paralleler Ausdruck ihres Drangs war, ihre vielfältigen Ansätze zu etwas künstlerisch Ganzem zu ‘gären’.
Die Arbeit mit kleinsten Lebewesen, wie es Mikroben sind, kann uns vieles lehren, sagt sie. “Vielfalt ist etwas Natürliches, sie ist nichts, was uns aufgezwungen wird. Erst durch eine Umgebung, die zahlreichen Mikrobenarten einen Lebensraum bietet, werden Interaktion und Fermentation ermöglicht.” Im Laufe ihrer Forschungen mit Biologen, Chemikern und in Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Einrichtungen hat Joana Cortes ein Werk geschaffen, das sich auf die Prozesse konzentriert, die ebenso winzig wie bestimmend für unser Leben auf der Erde sind.

Joana Cortes: Ferment: aus der Luft um dich herum (Auswahl)
https://www.joanaquiroga.com/

Unsere zweite Gruppe von Gästen traf kurz darauf ein. Die in Turku lebenden KlangkünstlerInnen Simo Alitalo und Tuike Alitalo arbeiten eigentlich immer zusammen, das heißt, seit sie sich als Teenager kennengelernt haben. Sie sitzen dicht beieinander, hören einander zu, tauschen Blicke und Gesten aus und stricken ein luftiges Netz aus Geschichten, die sie beide in ihrer Arbeit als Verfechter einer Kultur des Zuhörens teilen. Ihr Projekt für Ii beinhaltete genau das: Zuhören. Ohne Aufnahmegeräte, ohne Ablenkung, ohne Vorbehalt. Gemeinsam inszenierten sie drei bis vier Hörspaziergänge durch Ii. Entlang des Flusses, durch die Stadt, durch Gärten, über Straßen. Ein weißes Ohr aus Porzellan markiert den Ort, an dem die Spaziergänger zum Stehenbleiben und Zuhören aufgefordert werden. Nach diesen Spaziergängen luden die beiden ihre lauschenden Gäste ein, ihre Erfahrungen mit der Gruppe zu teilen.

Im Laufe des Gesprächs wurden viele Geschichten erzählt. Tuike und Simo sind weit gereist… und eine ihrer Lieblingsstädte scheint Köln in Deutschland zu sein… aus vielen Gründen und ebenso vielen Geschichten. Was das Zuhören angeht, so glaube ich, dass meine Lieblingsgeschichte die war, in der Tuike uns von ihrem Aufenthalt in New York City erzählte, als sie in einem Hotel festsaßen und sie sagte, dass sie nach Tagen nicht nur sagen konnte, aus welcher Richtung die Krankenwagen kamen, sondern auch, in welches Krankenhaus sie fuhren. Natürlich ist Ii weniger dramatisch, aber…

Simo Alitalo & Tuike Alitalo: Ecouterias / Ekouteriat
https://alitalo.wordpress.com/author/alitalo/

Unser letzter Gast – vor der Pause und dem “engen Besetzungserlebnis”, wie Jetta Huttunen es bezeichnete – war Hanna Kaisa Vainio. Zusammen mit Saara-Maria Kariranta und Riikka Keränen ist sie Teil der Suomaalaiset-Arbeitsgruppe.
Während die Werke der meisten Künstlerinnen und Künstler nur während der Biennale zugänglich sein sollten, ist ihr Werk zum Verbleib bestimmt. Es ist im nahe gelegenen “Sculpture Park” installiert. Wir alle hatten vor unserer Reise nach “Merihelmi” den Environmental Art Park von Ii besucht, wo Kotoaki Asano sein Kunstwerk “Frame & Thread” geschaffen hatte. Wir fanden Hanna Kaisa äußerst sachkundig über Vögel. Sie kennt viele ihrer Rufe und half uns, eine zuvor aufgenommene Aufnahme zu identifizieren. Ihre Skulptur “The Fisher” ist aus Holz, Rinde und Fäden gefertigt, ein Vogel mit einer Flügelspannweite von vielleicht 1,5 Metern, der zwischen zwei Bäumen hängt. Am Bauch ist ein Gewicht an einer Schnur befestigt, und wenn man daran zieht, schlägt “The Fisher” mit den Flügeln.

Hanna-Kaisa Vainio: “Fischadler – Der Fischer”.
https://hannakaisavainio.tumblr.com/

Das Picknick

Der UKW-Transmitter sendete, die Musik spielte. Wir blickten auf den Rasen, der still und leer war: Haben unsere Gäste vergessen zu kommen? Werden sie Radios mitbringen? Werden sie etwas zu essen mitbringen… wir waren wirklich hungrig!

Aber sie und brachten auch ein Radio mit. Neben den Kuratoren, Jetta, Mark und Minna und ihrer Tochter, kam auch die Produzentin der Biennale, Heli Paaso-Rantala, und auch Joana machte es sich auf dem Rasen bequem. Ein Radfahrerehepaar hielt an und bekam Erfrischungen und ein kleines Radio zum Zuhören angeboten. Körbe wurden ausgepackt, Flaschen (natürlich alkoholfrei) wurden geöffnet.
Radiomäßig hatten wir gehofft, mehr von den eigentlichen Bewohnern von Ii zu treffen. Heli, der sich als einer von ihnen entpuppte, hatte uns auf die schöne Bar in der Stadt, das Baari, aufmerksam gemacht, wo man die Einheimischen treffen könnte. Als wir sie besuchten, fanden wir dieses an einen Kaurismäki-Film erinnernde Refugium leider menschenleer vor, mit Ausnahme der charmanten Barkeeperin.

In unserem Gespräch ging es hauptsächlich um das Thema Klimawandel und wie dieser das tägliche Leben der Menschen in der Region beeinflusst. Die Sommer seien kälter und die Winter wärmer geworden, sagte sie. Und anstelle von Schnee gebe es um den finnischen Unabhängigkeitstag (6. Dezember) herum häufiger Glatteis. “Wir mussten entweder wie kleine Babys laufen oder den Tretschlitten benutzen, um etwas zum Festhalten zu haben. Wir mussten nur die Straße überqueren, um zum Haus meiner Oma zu kommen. Aber ohne den Schlitten macht man winzige Schritte, aber man fällt trotzdem hin…”

Read More

Seit 2012 ist der Open Call ein fester Bestandteil der Programme von Datscha Radio. Mehr als 200 Künstlerinnen und Künstler haben seither unsere verschiedenen Radiolandschaften in verschiedenen Ländern und zu verschiedenen Themen bereichert und erweitert.

Vor Ort zu sein und mit den Einheimischen zu kommunizieren, hat uns den Luxus beschert, Klang- und Radiokunst einigen Menschen vorzustellen, für die dieser Bereich völlig neu war. Viele der Zuhörer, mit denen wir sprachen, waren überrascht, verzaubert, verblüfft. Einige von ihnen sagten: „Ich wusste nicht, dass das Musik ist“ :) Wir bestätigten, dass es das war… und mehr als das!

Im Zusammenhang mit unserem Beitrag “Air on Air” auf der Art Ii Biennale freuen wir uns, eine Wiederholung der “luftigen” Werke aller Künstler*innen vom 6. bis 9. Juli 2022 anzukündigen.

Vier Tage lang könnt Ihr also nun die klangvollen Brise von “Air on Air” einatmen. Die Reihenfolge der Tracks ist regelmäßig/unregelmäßig; Kapitel werden zusammengehalten. Sendezeit ist 0:00 bis 0:00 Uhr MEZ.

6. Juli:

  • Jussi Alaraasakka: Airborne Layers (played once at the beginning) 20:40
  • Miia Hiltunen (extra guest): Little Star: 1:12
  • Kazuya Ishigami: Gods rhyzm of Kehi-Jingu Shrine and Wakesa bay 5:50
  • Tzu Huan Lin & Campbell Watson: How’s the Weather ep1-4:
    Bad Weather in Puerto Rico 25:40
    Human Social Interaction 25:40
    Evolution 14:22
    Utopia 25:40
  • Elisabeth Shores: On The Inhale 0:33
  • Martin Virgili: Campana – Acantilado (10 Chapters) 1:20:00
  • Stuart Mellor: Turbine 4:44

7. Juli:

  • Castelló_Domínguez Rangel_Moreno Vera Somón Medina: Of Breath and Sound 1:28
  • Charlotte Law: hAir 2:30
  • Ian Joyce: Blow Out for Air on Air
  • Isto_Rahkila: Diffuser 5:34
  • Joan Schuman: Shimmer & Loop 12:46
  • Juho Rahikka: Soundscape (for Datscha Radio) 4:45
  • La Claud: Ondes 6:20
  • Lukas Noren: Orgelwind 3:41
  • Richard Zeiss: It’s a beautiful rain 7:36 
  • Sol Rezza, Franco Falistoco: Yeast DNA 30:00
  • Stephen Shiell: Vojak 16:54
  • The Square Root of Negative Two: Vapor I 15:24
  • Tiger Stangl: Oxygene / Sauerstoff 15:52

8. Juli:

  • Chelidon Frame: Flatline Voyages 1:02:52
  • Dirk Hülstrunk: Chennai Air Condition 4:42
  • Gabriele_de Seta: Air, Membranes 11:25
  • Joana Jardim & Filipe Miranda: WRP 2:28
  • Jaakko Autio: _Love_Is_In_The_Air 7:00
  • Eva Sjuve: MetopiaDeepSignal 4:38
  • Roberto D’Ugo: FICA COMOVIDO | SI COMMOUVE | BE MOVED BY 45:41
  • George Ridgway: pedagogy of the knot 50:41

9. Juli:

  • Lauren Wong: (Don’t) take my breath away 4:03
  • Wilfried Hanrath: Something in the Air (and in-between)
  • NKvdK (Nieuwe Klanken van de Keizer – The Emperor’s New Sounds): Planktone (once played only, from 0:00) 5:00
  • Paint the Sky: Conceptual Artists 1:51
  • Hagai Itzenberg:  Involuntarily 7:10
  • Kate Donovan: The Dream will watch over it 10:29
  • Dirk Huelstrunk:  Chennai Aircondition Traffic Jam 6:07
  • Sebastian Pafundo: Gûlgaltâ = Calvariae = Calvario 8:00
  • Dirk Huelstrunk: Poem for Air 1:56
  • Peter Courtemanche + Anna Friz: Mechanical Velocities 37:06

Last but not least: Die Anfrage für diese Wiederholung hat Datscha Radio viele positive Rückmeldungen beschert. Wir erlauben uns, aus zweien zu zitieren und behaupten: Die Ehre gebührt Euch! Danke an alle!!!

Hello dear Gabi and Tina!
The idea of rebroadcasting the nightlopps is really cool! I would love to hear my play and the work of other colleagues! No objection.
Once again, congratulations for the beautiful project "Air on Air", in Ii -- I followed the posts during the Bienal with great interest (photos and texts). Long live Datscha Radio, a blue flower in the radiophonic garden. 
Many greetings! How's the Weather? Thank you for getting us back! We are thrilled to receive such feedback from your community. These are the best gifts for us to move forward on our creative path. It is our honor to be part of the program and looking forward to listen it on the air! 

Weiterhin: Die eigentlichen Shows und fehlende Blogeinträge werden in den nächsten Wochen nachgereicht, bleibt dran!

Read More

Dear radio friends, please bear with us: We need a bit more time to fill you in on this eventful Friday morning/midday midsommer show.

Tomorrow will be our last day in Ii, so of course we’d be happy to share it with you!

Datscha Radio’s program is also broadcast by [open radio] on https://openradio.in. Many thanks to Sophea Lerner.
[open radio] supports independly produced open-content audio streams.

From 0:00 (Berlin time) radio artist Marold Langer-Philippsen will resume Datscha Radio’s stream and you can listen to his show Hörmaschine, live from Berlin.

Read More

by Tina-Marie Friedrich

Früh am Morgen war der Himmel wolkenbehangen. Um zehn Uhr klarte es auf und die Sonne kam heraus. Sie scheint noch immer.

Joana Cortes „from the air around you“ spricht von der Gemeinschaft der Mikroben. Sie experimentiert seit sechs Jahren mit der Herstellung von Sauerteig: Wasser, Mehl und Mikroorganismen, die in der Luft, an unseren Händen und überall sind. Damit sie sich wohl fühlen, müssen sie gefüttert und gepflegt werden. Sie nähren sich auch gegenseitig mit ihren Exkrementen. Das Brot, das wir bei der Eröffnung probieren konnten, war aus einem seit zehn Tagen gereiften Teig und sehr lecker. Joana kommt von der Philosophie, hat die Mikroben ihres Sauerteigs zusammen mit Chemikerinnen untersucht und ein Ergebnis wird jetzt hier im Kunstkontext gezeigt.

Das Kilottaa Collectiv hat große Vorhänge in die Bäume gehängt, um „transzendente Botschaften“ aus der Luft zu fischen. Mia Mäkinen erzählt, dass beim Aufbau die Birke Zweige auf sie warf. Sie fragte den Baum, ob er die Kunst nicht möge. Später wurde ihr klar, dass der Baum sie vielleicht gewarnt hatte. Denn der Wind wurde so stark, dass sie die Stoffe kurz danach zusammenrollen mussten, um sie zu schützen. Wenn Elsa Häkkinen alleine arbeitet, stickt sie im Kreuzstich „Activity Signs“. Als Beispiel zeigt sie uns eine pinke Vulva mit gelben Sonnenstrahlen. Sie möchte nicht, das Geschlecht nur binär gedacht wird.

Filips Stanislavskis „Human-Cloud-Project” Über seine Auseinandersetzung mit Geo-Engineering kam Filips auf die Idee eine eigene Maschine zu bauen, die aus der Flüssigkeit von gesammeltem Atem von Menschen Wolken produziert. Selbst Tausende seiner Wolkenmaschinen würden das Klima in keiner Weise beeinflussen, denn unser Atem gelangt von selbst in die Atmosphäre. Wir sind Teil eines sehr komplexen Systems.

Inari Virmakoskis Arbeit heißt „Climate Nets“ aka “Air Nets“ Das Material für ihre Arbeit, Gaze, hat sie in Tansania schätzen gelernt. Es schützte sie vor Mücken und Ähnlichem und sie sah wie wunderbar leicht es sich im Wind bewegte. Sie lebte dort mit Blick auf den Kilimandscharo, der ihr jeden Morgen das Wetter zeigte: Mal war er klar zu sehen, mal von Wolken verhangen. Während ihres Lebens in der Wüste wusch sie sich mit Sand, dankbar für die Mitmenschen, die ihr mit ihrer Erfahrung das Überlebeneben in der Wüste ermöglichten.

Read More