Datscha Radio Logo
Archive
World Gardening

Contributions of the Open Call and chosen features about gardens and rural environment from far and near.

„Aspirin is very good“, Patrick says, „but take care you buy uncoated tablets only“, and he’s not talking about his head but about the roses of the ELP Municipal Rose Garden on 710 Aurora Drive. We stand in the blazing heat and are talking roses.

A rose garden always seems to be a formal matter and the El Paso rose garden makes no exception. Its surrounding walls are whitewashed, the paths and plots follow prescibed horticultural plans, and yet, the neighborhood seems rather unimpressed. A police car is the only vehicle on the gravel parking lot of the garden. Teenagers in yellow shirts jump up and down under the terracotta colored roof of a nearby school. In front and behind the walls, rows of Hespealoes (Red Yucca) show off their last blossoms on gracious stalks, with black seeds spilling out of elegantly shaped pods.

Patrick is about 70, wears checkered trousers and a  Catweasel-like beard. How come we started talking about the roses? He was working at a stretch of red shrub varieties.  We admired him and the roses, unfilled simple red blossoms on age-grey sun-battered strong stems: desert hardy roses. And as it turned out, desert hardy roses were a favorite theme of Patrick who starts at 7 in the morning and has been working for the past 11 years in this garden.

He leads us to a shed where the gardeners stash garlic and onions to fight off the white fly, baking power against soil pests and aspirin against black spot desease and yellow leaves.
“If your roses becomes weak and sick, a good spell of aspirin helps them recover their health again”, says Patrick.

 

Aspirin is good for roses

Texan desert rose information files…

Desert roses are bred on rose wood that is not the European Rosa Canina but the (still!) hardier and heat resistant desert rose Rosa Stellata. They are bred to withstand the enormous temperatures encountered in the regions of Texas, New Mexico and and and.
The bushes, floribundas and tea hybrids bear mostly simple open blossoms, many of them with a strong, quite varied scent. Some are like apple, others almost cinnamon, others like old scented wood.

A multicolored specimen…

 

Purple Passion

Shoot from withered stem

Knockout

Patrick takes us back to his pruning work, a basket full of grey wood and wilted flowers stands next to him. Of course, he has the shears ready anytime, stashed in a leather sheath fixed to his belt. Next to the basket leans a very reliable looking pair of lobbers.

One of our questions seemingly puzzles him. “How about lavender?”, I had asked, to fight off the pests and give the roses company. “This has never been taken into consideration or planning… though, from now on I’ll think on it”, he says.

The sun has called its tribute already. The roses, hardly opened up, fold their leaves exhaustedly together, the rims of their petals at times even dried up before the whole flower has opened. Against one of the fences leans a tattered New Dawn, evidently unfit for this desert climate and close to fainting. Maybe this is a reason for the floribunda’s preference and also for the selection and breeding of smaller flowers. The resident tea hybrids of course still have prominent blossoms, but these are not always as much scented as one would suspect. Some have almost Dahlia-like spirally arranged petals, some variegated in while and red, or yellow and red.

The Municipal rose garden has quite a bit of staff to care for its roses, next to Patrick there is another elderly gardener (sturdier but with no beard and rather in his 60is) and a young woman who sets herself to work just as we are leaving the garden. In our bags we carry a small catalogue on desert roses and the inevitable leaflet on how to fight common pests and pruning.
One last theme: Almost all roses in the Municipal Rose Garden are American bred, the greatest part of them during the 50s and 60s. Their names convey quite accurately the diptych of culture and patriotism while a third section refers to their brilliance of colours: “Judy Garland”, “Betty Boop”, “Freedom”, “Roosevelt”, “Veteran’s Honor”, “Fourth of July”, “Proud Land”, “Prairie Lass”, “Purple Passion” and of course, “Knockout”…

 
Read More

Datscha Radio travels to Taiwan! It’s now official: As one of the selected artists for the Treasure Hill Artist Residency 2019 in Taipei I am invited to perform research and radio art on site.
On my schedule are interviews and field recordings as well as a live radio stream at set times. And of course, the blog will be extended to include contributions about the Taiwanese plant (and garden) world. I’m pleased :)

Place: Treasure Hill Artist Village, Taipei
Time: 11th January – 11th March 2019

Read More

Foto: Gabi Schaffner

18:30 Uhr: Die Stunde, in der sich das Grün der Pflanzen und das Rot der Erde zu einem weichen, stumpfen Grau in der regenfeuchten Luft verweben. Aus den Schatten breiten sich tiefere Schatten aus und knapp 10 Minuten später steht die Landschaft nurmehr als hingetuschter Schattenriss vorm Auge.

Das Gurukula Botanic Santuary (GBS) liegt eine Stunde Fahrt mit dem Jeep vom Dörfchen Manantavady entfernt und zwei Stunden von dem Dorfstädchen Palmatta, wo mich der Busfahrer auf dem Hinweg im Stockdunklem 4 Uhr morgens abgesetzt hatte. Das Gebiet gehört den Ghat Mountains der Provinz Kerala, 350 km südwestlich von Bangalore. Gurukula bedeutet die „Familie der Lehrer“ – abgeleitet von dem Wort „Guru“ für Lehrer. Der Gründer des GBS, Wolfgang Theuerkauf, allerdings sah die Natur an sich als Lehrerin an… und so meint Gurukula hier “die Familie Natur”.

Hier einige Ansichten des wundersamen Ortes:

Wolfgang Theuerkauf war kein ausgebildeter Gärtner oder gar Biologe als er sich Anfang der 70 (von Berlin kommend!) als knapp 23-jähriger sich auf ein Stück Land in den Bergen Keralas zurückzog um dort seine Arbeit als Bewahrer der Flora des Regenwalds zu beginnen. Als einer der Ersten war er von der Wichtigkeit der „kleinen Pflanzen“ und der mit Irenen verbundenen Mikroklimata überzeugt. Während in den benachbarten Gebieten abgeholzt wurde, erntete er aus Astgabeln- und Löchern, von Stämmen und Stümpfen zahllose Exemplare denen er in seinem „Sanktuarium“ liebevoll ein neue Heimat gab.

Theuerkauf starb im November 2014 und bis heute ist in den deutschen Medien sehr sehr wenig über ihn und die 40 Jahre seines Lebens zu lesen, die er der Rettung bedrohter Pflanzen widmete. Das ist verblüffend, aber nicht vollkommen überraschend. Bis heute agiert das GBS in Sachen Medien zurückhaltend; einem Team des National Geographic wurde sogar untersagt, die Organisation namentlich zu erwähnen. Es sei „nicht die Art von Publicity, die sie wollten“, bemerkt die leitende Direktorin Subrabha Seshan kritisch.

Zentrum des botanischen Paradieses ist ein Gebäudekomplex, der sich auf verschlungenen Wegen über kleine Terrassen  in  wundersam vollendeter zärtlicher Balance zwischen Wildnis und Kultur hinstreckt: Das Hauptgebäude birgt einen gusseisernem Herd groß wie ein Hexenhaus an der Stirnseite der Halle und wurde – wie die meisten anderen Häuser auch – von Wolfgang Theuerkauf in Zusammenarbeit mit einem Schweizer Architekten gebaut. Stufen und Wege tiefer kommen schlichte Schlafräume, ein Badehaus mit Balsaminen geschmückten Dach, Toilettenhäuschen (Steinboden!), und immer wieder durchschossen von den Topologien gärtnerischer Tätigkeit: Gelbschwarz gestreifte Wasserschläuche winden sich wie träge Schlangen über Wege, Plätze und die in Stein gehauenen Stufen entlang überdachter Beete und Stellplätze für Töpfe. Jede Terrasse hat ihren Wasseranschluss stehen in handgemauerten steinernen Becken mit Abfluss, die sowohl der Trinkwasserversorgung dienen als auch dem Abspülen schlammiger Sandalen.

Galerie Workspaces:

Ich bin vom ersten Augenblick an berührt und beeindruckt von der unübersehbaren Sorgfalt und Liebe, die dem Regenwaldgarten von GBS sein Gefüge und seine Aura verleihen. Jede einzelne Pflanze ist sichtbar an ihren Ort gesetzt und mit passenden Gefährten umgeben. Jeder Baumfarn, jede Orchidee ist mit Schnüren gesichert an ihren Baum gewöhnt worden, bis sie dort eigenständigen Halt fand. An jeder Ecke finden sich architektonische Konstrukte aus porösen und moos- oder farnbewachsenen Ziegelsteinen, die prächtigen Nestfarnen oder außerordentlich behäbigen Bromelien Wurzelhalt geben. Unter Dächern aus hellem Wellplastik stehen ungezählte Töpfe mit Ablegern verschiedener Pflanzenfamilien: Anthurien (Flamingopflanzen), Arums, Bromelien und eine Unzahl an Impatiens wächst unter und zwischen Bäumen, Baumfarnen und Beeten.

Unvermeidlich: Die Galerie der Blumen!

Kompost wird von den GärtnerInnen selbst hergestellt, ebenso wird auch altes Plastik recycled und als Untersatz für Töpfe genutzt. Wegen des Regens umhüllt von Plastikplanen in abenteuerlichsten Farbkombinationen und in Gummistiefeln wegen der Erdegel arbeiten die GärtnerInnen von morgens 8 bis ca. 17 Uhr abends. Viele kommen aus den umliegenden Dörfern, alle haben einen gärtnerischen Hintergrund und bringen lokales Wissen um Planzkultur und und Botanik mit. Sie lächeln wenn ich vorüber gehe, mit meiner Kamera und meinem Rekorder, sie sind nicht weniger schüchtern als ich, auch wenn einige durchaus  Englisch sprechen.
Angeschlagen von meiner Klimaschockerkältung lehne ich lange Stunden auf den Stuhl auf meiner Veranda und bewundere ihre Unverdrossenheit und die erfinderische Praxis, mit der eintache Planen mit neonfarbenen Pluderhosen und geblümten Kurtis in Kombinationen gebracht werden können, die jeden Modemacher auf den Champs Elysees vor Neid erblassen lassen würden.

Gurukula gardeners. Foto: Gabi Schaffner

Mit Hereinbruch der Dunkelheit beginnen die Baumfrösche mit ihren sonderbaren Lauten: Es klingt hell, hohl und hölzern. Ein bisschen so wie diese Klanghölzer, die man eher Unbegabten im Musikunterricht in der vierten Klasse zum Mitklappern gegeben hat. Im Teich hinter dem Haus öffnet eine Seerose ihren Kelch. Das Interview, das ich mit Subrabha Seshan, gestern, am 16. September 2017 geführt habe, steckt in meinem Rekorder… und kommt demnächst auch auf den Blog. Bis dahin: Sternenstille.

Read More

Photo: Peter Ihlenfeld 2012

The garden has always been a mirror of social conditions and power structures. And as diversified a society might be as varied are its gardens. On this day, Hortus Politicus, we’ll examine the existing multiplicities, get to the bottom of them, shed some light, question them and allow them to be heard.

Read More
10-11 am Datscha Radio’s “World Gardening” is dedicated to gardening strategies and observations from all over the world. Assembled according to the daily theme, short…
Read More
Expanded radio means that the medium of radio becomes connected to actions and settings that evolve around situations of listening, making radio or poetic metaphors…
Read More
There is no such thing as a perfect garden. Yet, structuring helps the gardeners to find their way to designated borders and plant families. Let… Read More
There is no such thing as a perfect garden. Yet, structuring helps the gardeners to find their way to designated borders and plant families. Let… Read More