Datscha Radio Logo
Archive
Tag "radio art"

Nightcall Radio by Kate Donovan: On magnetism and the unheard, unsung, of the night.
A live stream of a microFM transmission from a garden in Berlin. Starting at 21:15 CET, when the night officially begins, Nightcall Radio wonders which signals are sent at night – in the radio, in the garden – and which are also received.

Read More

 

 
Bild: Collage von Goethe-Blog
 

Unter dem Titel “Kunst, die über den Äther geht” findet sich ein  Stück erzählter Radiokunstgeschichte seit heute auf dem Blog des Goethe-Instituts München, verfasst von Knut Aufermann. Datscha Radio ist in Bild und Ton (Ausschnitt einer Komposition von und mit Frieder Butzmann)  vertreten, neben einer Reihe von parallelen Projekten und/oder die Radiokunst fördernden Institutionen. Aufermans Text gibt einen guten Überblick über die Anfänge, Alternativen und Verläufe dieser Kunstpraxis und es ist eine Freude, ihn zu lesen.

Daher hier gar nicht viele Worte, sondern der Link: https://www.goethe.de/de/kul/med/21324932.html

Über den Autor:

Knut Aufermann, geboren 1972, lebt in Ürzig und ist international als Radiokünstler, Musiker und Organisator tätig. Seit 2005 arbeitet er zusammen mit Sarah Washington unter dem Projektnamen Mobile Radio unter anderem bei der 30. São Paulo Biennale und documenta 14.

Read More

Das Morgenfeld

Das Morgenfeld wird von 9-10 h gesendet und speist sich wie die Nachschleife _ mit wenigen Ausnahmen – aus den Einsendungen des OpenCalls. Ausgewählt sind längere Stücke, Feldaufnahmen oder auch zusammenhängende Features, sowie Stücke, die uns erst nach dem 18. August erreicht haben.

Morgenfeld I

L’occio di Moiré von Gea Brown. 29:17 min

“This audio work is the soundtrack realized for “L’occhio di moiré”, a videoart work by Jacopo Racklik, where the video camera’s eye becomes such a third eye of our mind which goes deep into a tangled brushwood and records an endless proliferation of images.”

Zepelim Plant Conciousness and Communication von Carlo Patrao. 30:45 min

“We’ve all heard about the experiments documenting how plant growth is affected by different genres of music. What we know less about are the experiments conducted all over the world that suggest that plants have a form of communication and almost pyschic perception of human intention and the events that occur in their immediate environment. This sound collage is composed of music made by codification of plant DNA, talking to plants, bioelectronic sensorial music, field recordings with contact mics, solar powered music, plant comunication and music inspired by plants.”

Morgenfeld II

Die Gärten der Riesen | The Giant’s Gardens
Ein morgendlicher Klangspaziergang durch (un)sichtbare Gärten | A morning soundwalk through (in)visible gardens.

Ausgegraben von Alba, dem inversen Kanin aus miss.gunsts Time Bending Clock Gartenradio-Archiv | Digged by Alba Inversa the inverse rabbit from miss.gunst’s Time Bending Clock Garden Radio Archive

Morgenfeld II Special: Der Gesang der Endivien

 

 

 

 

 Foto: Alice Calm

Eine Stunde mit Kompositionen von Alice Calm. Natur, Electronica, Gedichte.

Alice Calm fait ses études musicales au Conservatoire de Toulouse et suit parallèlement des cours à la faculté de Toulouse le Mirail où elle obtient une Maîtrise de Musicologie en 1990. Depuis 2000, elle est professeur de piano au Conservatoire de la ville de Meyzieu. 

Elle a repris des études dans le domaine de la composition à l’Université Lyon 2 où elle obtient un Master Pro de Musiques appliquée aux arts visuels en 2008 et obtient un Diplôme d’Etudes Musicales dans la classe de musique électroacoustique de Bernard Fort à L’Ecole Nationale de Musique de Villeurbanne en décembre 2010.

Elle  affectionne particulièrement les interactions entre les différentes pratiques artistiques : musique, théâtre, danse, peinture, vidéo… et réalise des pièces aux destinations diverses. (http://www.alicecalm.com)

Playlist: Playlist_Alice Calm

Morgenfeld III

Dakar Morning Birds. Dinah Bird and Jean Philippe Renoult. 32:43 min

“In March 2010 we were invited on an artistic residency in the Senegalese capital Dakar. In the closed garden of the villa where we were staying each morning at around 5am one particular bird call woke us up, with its distinctive repetitive cry, and so we began to wait for it. We lay awake listening as the city  woke up around us. In this recording you can hear the layers of natural and manmade noise gradually building up,  punctuating  the roar and hum of the commuter traffic and the planes overhead, with other birdsong, and the sound of  the muezzin calling to prayer somewhere in the distance.
This is not supposed to be a sonic tagging of the local flora and fauna, more a progressive discovery of a corner of the polluted capital heard behind the closed walls of a city garden.”

Canopy Beat. Els Vienae. 27:53 min

Field recordings recorded in primary forest in Amazonia.
Els Viaene (°1979, Belgium) started her work as a sound artist / field recordist in 2001. With a set-up of two small microphones she listens, zooms into and enlarges the aural landscapes surrounding us. The natural rhythms and textures of the sounds hidden in those landscapes form the basis of her work.

Morgenfeld IV

Apiculteur. Samuel Mittelman. 1:06:04 std.

« Ce sujet rend compte de la relation à mon père, apiculteur dans les Corbières et son milieu profes- sionnel, ceci durant le temps d’une saison apicole. Aux ruches, mon père me parle d’une manière parti- culière, celle d’un père à un fils, avec de la douceur et un désir de communiquer sa passion et ses pro- blèmes, auquel je réponds par cette création radiophonique. »

Morgenfeld V (Classical)

Dieses Morgenfeld ist – sehr frei – in Richtung “klassischer Musik” interpretiert worden. Neben Stücken von Bach, Wolfgang Rihm, Terry Riley, Steve Reich und Iiro Rantala, sind folgende OpenCall-Tracks enthalten:

Bruchstücke 4, Suleika page 1 und Sukeika page 2 von William Engelen

“Alle Kompositionen sind enstanden in 2003, anlässlich meiner Ausstellung im Aachener Kunstverein. Ich habe für den Aachener Stadtgarten 5 Kompositionen geschrieben, die dort an einem Abend live zu hören waren. Die Zuhörer konnten durch dem Park spazieren gehen und an 5 Orte anhalten um die Kompositionen zu hören. Anschliessend wurden sie im Kunstverein ausgestellt.”

My Parent’s Garten. Attila Fias & John Kameel Farah. 7:52 min.

“I started off composing “My Parents’ Garden” by trying to capture memories of a dreamlike garden from childhood – I remember that my father’s tomato plants in the backyard were taller than me, and the zucchini plants looked like big octopuses. So in this piece, lush and graceful motifs reflect onto each other between the two pianos.

But while writing, the Gulf of Mexico oil spill occurred, and Attila was composing a piece called “Warning” that dwelt on this tragedy, so it progresses from a backyard garden to the grandeur of the sea and mountains, some of that dark undertone seeped over into the sounds of this piece as well.”

In the Forest von Mark Matthes. 4:49 min.

Geb. 1976 in Hamburg; lebt und arbeitet in Leipzig. 1982 – 2002 Schüler bei Arthur Cardell, Mike Rutledge & div. Jugendorchester seit 1995 Bands & Projekte seit 2004 Kammerorchester Mark Matthes.

Live Oak Sable Palm und Northern Red Oak Leaves. Michael Gatonska. 5:17 min.

Gatonska on the Red Oak: “This is the first in a series of soundscapes that I captured of a Northern Red Oak tree. Recorded in very early spring, the dry dead leaves of the red oak still remain affixed to their branches. In winds of varying speeds, the leaves create a rhythmic and musical rustling that increases and decreases in sound-activity-intensity and dynamic levels as the leaves react to wind/meteorological conditions. I hear this soundcape as a single and distinguishable sound, even though the partials are nonharmonic; a percussive effect with no clear pitch, but clearly identifiable and characteristic of the red oak during this time of year in New England.”

Vollständige Playlist: Morgenfeld5

Morgenfeld VI

(wird ergänzt)

Morgenfeld VII

Das siebente Morgenfeld bezieht vor allem die späteren Einsendungen von Anna Bromley, Sally Mc Intyre und Gregor Kielawski mit ein, sowie einen Ausschnitt aus Michael Peters “Crickets” (Archiv gruenrekorder).

Dandenongs3 10:28 RadioCegeste/Sally Ann Mcintyre
gesang 1:58 Grzegorz Kielawski
now_fragment 15:35 Sandra Cuesta
1_7_(datum) 2:32 Grzegorz Kielawski
alte hasen 7:00 Bromley / Fesca
27_7_(datum) 6:46 Grzegorz Kielawski
sonic neighbours 7:00 Bromley  / Fesca
Crickets_excerpt 9:27 Michael Peters
8_16_(datum) 3:01 Grzegorz Kielawski

Infos:

Now (Fragment). Sandra Cuesta. 15:35

“Looking the garden from another side and leaving us in time, we can lose ourselves in the current. If the world is in a garden, we are already out there. The song said : “the color you said is black, the color that supposedly lacked. Sitting in the line of the sun, sitting in the sun, watching the garden from the other side, now it’s working in your blood.”

“My work here is related to time, a continuous time, which is drawn on a line ,as in the path of a tie in a knot on another node, which returns on itself to return to the path traveled and from there take a new impulse, in another direction, making visible that over time the permanent is change.”

Alte Hasen und Sonic Neighbours von Anna Bromley und Michael Fesca. Je 7:00 min.

Zu: “Alte Hasen” (Parzellengenosse): “Eine auditive Komödie mit Gartennachbarn des Kleingartenvereins “Am Turnplatz” in Wildau. 7 min”

Über  Grzegorz Kielawski (“Musikproben”):

Grzegorz Kielawski, geb. 1981 in Wałbrzych, seit 2005 in Wien; freier Mitarbeiter der Kunst- und Literaturzeitschrift Zeitzoo, GAV-Mitglied, Übersetzer, Autor und Fotograf. Zuletzt erschienen: So wie du kann jeder aussehen. Erzählungen und Fotografien (edition exil), Glücksausmaß in Ton. In: Glück und Schwein (Das fröhliche Wohnzimmer), Küss mich, ich bin ein Pole. In: Mein Leben mit 20 (Das fröhliche Wohnzimmer).

 

Read More

Im Garten der Komponisten I: Wie man ein Plumpsklo baut

 

 

Der “Garten der Komponisten” ist eine einstündige Sendung, von 22-23 Uhr. Teil der Sendung ist jeweils ein Interview mit einem unserer OpenCall-Künstler, und es werden einige seiner bzw. ihrer Arbeiten vorgestellt. Im Anschluss folgen, meist in Bezug auf die spätere “Nachtschleife”, ergänzende Werke von ein bis drei anderen Komponisten.

Garten der Komponisten I:
OuthouseNightOperaGardenWalk

“How to built an Outhouse”. Interview mit Dirk Hülstrunk. Frankfurt. Via Skype.

Playlist: PlaylistOuthouse

Read More

Die Nachtschleifen: Composer’s Nightloops

 

 

Die composer’s nightloops sind eine Collage aus den Einsendungen, die wir zum Open Call von Datscha-Radio erhalten haben. Ein (sehr) kleiner Teil stammt außerdem aus frei verfügbaren Online-Quellen wie  Freesound, free music archive oder filestube.

Ich habe sie weitläufig in 3 Felder unterteilt: In den Wald hinein ; NoiseClick&Classics ; FarAwayGardens. Jede Schleife hat eine Dauer von etwa 3 Stunden und ist als eine Playlist für zufällige Reihenfolge konzipiert (oder funktioniert als solche in der Art eines “Objet trouvé”).

Der Schwerpunkt liegt auf dem Hören – mit oder ohne Zuhören. Datscha-Radio ist von Euch allen begeistert. Vielen herzlichen Dank an Euch!

Composer Nightloop #1: Die erste Nachtschleife vom 24. 8. ist eine Sammlung meiner eigenen Arbeiten (raw audio). Nur drei Stücke davon sind nicht von mir, sondern Teil meines “StrangeFolk&WeirdCountry -Archivs.

 

 

Read More

Nightloop #3: NoiseClicks&Classics

 

Übersetzung folgt

Whoever thinks of noise as a concept unfit for “the garden”, gardening or nature, is mistaken. Wind and waves are noise. The rustling of leaves is noise. Lawnmovers, saws and hedgecutters are noise. The neigbour’s radio sounds are “noise”. Noise could be defined as sound in absence of harmonic structures. Then again. Listen closely.

But what whim took over her to combine “noisy, electronic” tracks with contemporary classical music?
This was done to create a fitting pendant, or a counterpoint possibly. “Classical music” is usually connoted with “harmonic structures” and “harmonic structures” are deemed a lot more suitable for garden music… But just as with different gardening concepts there are different concepts of contemporary classical music. Be it the use of mathematical or aleatoric principles, of sung poetry, of experimental scores (for example the drawing of a leaf serving as a musical “instruction”), even the mix with “real” field recordings, not speaking of the actual situatedness of the concert/playback… almost every new school of music (from ages on) working in a different mode, seeking different harmonies has been attacked of creating “noise” .

Now, whether it is “noise”, drones, sinus waves, just “ugly” fieldrecordings, classical compositions bordering on atonality, orchestrated chaos or a meandering along a contrapuntal walk… with NoiseClicks&Classics you may continue to rely on your curiosity.

And for the whole beauty of it, I put some nightingale songs in it, too.

Featured composers are: Suspicion Breeds Confidence, Gerald Resch, Nikolaus Gerszewski, Miquel Parera, José Manuel Garcia, Udo Noll (radio aporée), Emanuele Constantini, William Engelen, Peter Cusack (Radio aporée), Wojciech Morawski, Daniel Blinkhorn, Carver Audain, Pit Schultz, Jaques Foschia, Toni Dimitrov, Attila Fias & John Kameel Farah, Stijn Demeulenaere, RawAudio.

Playlist: Playlist_Clicks

 

 

 

Read More

Der neue deutsche Stil in der Gartenkultur war unlängst im Gespräch. Neben Präriegärten, die eine Gartenkultur der Wüste im mitteleuropäischen Klima wiederherzustellen versuchen, liegt der Zen-Steingarten sehr im Trend. Das Konzept von Standort und Platz  in der Japanischen Kultur wurde vom Heidegger Schüler Kitaro Nishida durchdacht. Ich hatte Tetsuo Kogawa gebeten, seine Wirkung auf Mini-Fm Rundfunkprojekte wie Datscharadio zu erläutern, welche in einem ostdeutschen Garten stattfindet, der zu einen künstlerbetriebenen Garten wurde.

In unserer Emailkonversation vom 19.08.2008 schrieb Tetsuo Kogawa:

Nishida umdenken: Jeder Text hat Möglichkeiten ihn weiterzudenken, seinen Ursprung zu überdenken, und sogar misszuverstehen. Wie du weisst, ist Nishida’s ‘Basho’ ein Zentralbegriff seiner Metaphysik.  Er versuchte, seine Metaphysik mit Ideen des Zen und des japanischen Buddhismus’ zu verbinden (besonders denen von Taisetsu Suzuki– — er ist viel interessanter als Nishida und beeinflusste auch John Cage). Aber ich muss sagen, dass, so lange man bei der Lektüre von Nishida’s japanischen Texten bleibt, sind diese sehr hermetisch-esoterisch geschrieben. Das ist ganz im Unterschied zu Heidegger.  Wie Erasmus Schoefer (“Die Sprache Heidegger’s”) geistvoll dargestellt hat, ist Heideggers Sprache ‘logisch’ (nach Husserl’s Begrifflichkeit sollte sie in der “transzendenten Logik” nicht “formalen Logik” verstanden werden). Nishida ist keinenfalls so. Seine Texte sind prätentiös. Ausserdem gibt es das Problem der japanischen Sprache. Sie ist völlig verschieden vom Deutschen. Sie ist im Grunde mehrdeutig. In diesem Sinne ist jede Übersetzung nur eine mögliche Ausdeutung seines Textes.

Auch sprichst du über ziemlich konkrete Themen wie Radio und Internet. Nishida diskutiert sicherlich über Technik, aber er war komplett taub gegenüber dem, was heute in der Technologie passiert. Er war ein Mann des alten Idealismus. Du kannst ihn reinterpretieren, aber für einen Leser, der seine Texte im japanischen Original liest, stellt jede Reinterpretation in Form einer  Übersetzung eine Fehlinterpretation dar. Übrigens steigt Haruki Murakami gerade aufgrund einer solchen “Fehlübersetzung” zu einem internationaler Schriftsteller auf.

Semiologisch gesehen, kann man seine Texte frei verwenden. Tatsächlich verdanken sich viele seiner Ideen einer Art von Fehlübersetzung der ursprünglichen, griechischen Philosophentexte. Nishidas politisches Interesse beschränkte sich auf sein Engagement für den rechten Flügel. Auch dies ist ein großer Unterschied zu Heidegger, der gewitzt genug war, seine Verbindungen zur Nazi-Partei in dem Moment abzubrechen, in dem ihm klar wurde, worum es sich hier handelte. Zwar wurde diese “Kehre” von Adorno angezweifelt, doch einen Sinn für Politik hatte Heidegger allemal.

In der Tat mag also die Fehlübersetzung die Ursache sein für eine ganze Reihe gärtnerischer Entwicklungen in den gegenwärtigen Trends der Gartenkultur.

Tetsuo Kogawa ist ein Pioneer der DIY Mikro-fm-Bewegung. Die Mikro-fm-Transmitter werden von ihm im Rahmen seiner live-Performances und Workshops als künstlerische Musikinstrumente eingesetzt. Seine “open hardware circuits” werden weltweit nachgebaut: Das analoge Format von Mikro-fm  ist somit zu einer eigenständigen Kunstform geworden.

Kogawas Vorschlag:

>> Ich denke, um eine minimale Interaktivität zu erzielen, werde ich eine Auswahl der Gartenbilder (Blumen und Bäume) in Klänge umwandeln. Diese Klänge werden automatisch ins Netz gesendet, und ihr könnt sie in Euer Programm aufnehmen. <<

Read More